Sie sind hier: Startseite Forschung Clinician Scientists … Weitere Förderprogramme für …

Weitere Förderprogramme für Clinician Scientists

 

Förderung für Einzelpersonen

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft – Rotationsstellen

Mit dem Modul "Rotationsstellen für Ärztinnen und Ärzte" können Personalmittel beantragt werden, um von den Universitäten/Universitätskliniken finanzierte, promovierte Ärztinnen und Ärzte, die Aufgaben in der Patientenversorgung wahrnehmen, zur Mitarbeit in einem DFG-geförderten Projekt freizustellen. Die so eingeworbenen Personalmittel dienen der Finanzierung von ärztlichem Personal, das die Aufgaben der Patientenversorgung der freigestellten Ärztinnen und Ärzte übernimmt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) - Clinician-Scientist Programm (CSP)

Die DGK fördert den ärztlich-wissenschaftlichen Nachwuchs in der Kardiologie durch Vergabe einer projektgebundenen Finanzierung, die der 50%igen Freistellung von der ärztlichen Tätigkeit zum Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe dient. Es wird ein CSP Stipendium pro Jahr vergeben. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) – Förderung zum Clinician Scientist

Die DGIM möchte wissenschaftlich interessierten Ärzten durch die Schaffung von sogenannten Clinician Scientists Stellen die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Arbeit ermöglichen und dabei herausragende Forschungsprojekte fördern. Die Förderung soll eine Freistellung der Stipendiaten von bis zu 50% der ärztlichen Tätigkeit ermöglichen und somit die dringend erforderlichen Freiräume zur Verwirklichung einer Clinician Scientist Karriere schaffen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Else Kröner Exzellenzstipendien für ausgewiesene Clinician Scientists

Mit dem Else Kröner-Exzellenzstipendium erhalten Klinikerinnen und Kliniker auf Oberarztniveau für eine intensive Forschungsphase eine zweijährige Freistellung. Die Stipendien werden in Orientierung am bisherigen Gehalt mit jeweils bis max. 120.000 € p.a. vergütet. Zusätzlich können projektbezogene Sachmittel in Höhe von bis zu 30.000 € p.a. beantragt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Else Kröner-Memorial-Stipendium

Das Else Kröner-Memorial-Stipendium ermöglicht besonders talentierten Fachärzten, sich konzentriert und intensiv dem eigenen Forschungsprojekt zu widmen und so den Grundstein für eine erfolgreiche klinische und wissenschaftliche Laufbahn zu legen. Das Fördervolumen umfasst je Stipendium für Gehalt und Sachmittel bis zu 200.000 Euro p.a. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Hertie Stiftung - MyLab-Programm: strukturelle Förderung wissenschaftlich arbeitender Ärzte in der Multiple-Sklerose-Forschung

Mit dem vorliegenden Programm sollen junge, habilitierte Fachärzte Gelder beantragen können, um ihre Forschung in einem eigenen Labor nachhaltig und langfristig weiterverfolgen zu können. Es können in einem zeitlich flexiblen Rahmen Mittel für den Aufbau, die qualitative Weiterentwicklung oder Verstetigung des eigenen Labors beantragt werden. Pro Person können bis zu 400.000 € beantragt werden; es sollen jährlich 2-3 forschende Ärzte gefördert werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Deutsche Krebshilfe - Mildred-Scheel-Postdoktorandenprogramm

Die Deutsche Krebshilfe bietet Postdoktoranden-Stipendien für junge Mediziner und Naturwissenschaftler an, die Projekte auf dem Gebiet der kliniknahen onkologischen Grundlagenforschung bzw. der klinischen Krebsforschung an renommierten Institutionen im Ausland durchführen wollen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Verbundförderungen

 

Else-Kröner-Forschungskolleg für Ärzte

Die Else Kröner-Forschungskollegien sind ein innovatives Instrument in der deutschen Förderlandschaft und richten sich an forschungsstarke Universitätskliniken. Die Kollegiaten können sich ein bis zwei Jahre ganz auf ihr Forschungsprojekt konzentrieren und in einer wissenschaftlich exzellenten Forschungsgruppe ein gemeinsames Themenfeld bearbeiten. Das Fördervolumen beträgt je Forschungskolleg maximal 1,0 Millionen Euro für drei Jahre, mit der Option einer zweiten Laufzeitperiode. Weitere Informationen erhalten Sie hier.