Sie sind hier: Startseite Gleichstellungsbeauftragte Aufgaben

Aufgaben

 

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten:

  • Umsetzung der im Gleichstellungsplan der Medizinischen Fakultät aufgestellten Maßnahmen (Beschluss des Fakultätsvorstandes vom 17. Juni 2009).
  1. Der Frauenanteil bei den Professuren (C4 - C2 und W3 - W1) erreichte 2008 15 %. Bis zum Jahr 2014 wird angestrebt, dass 20 % der Habilitationen von Wissenschaftlerinnen verfasst werden.
  2. Sitzungen der Fakultät (Berufungskommissionen, Fakultätsrat etc.) zu familienfreundlichen Zeiten, d.h. innerhalb der Kernarbeitszeit (9.00 - 16.30 Uhr) abzuhalten. Für Seminare (SFB, CCI etc.) wird ebenfalls eine Verlegung in die Kernarbeitszeit vorgeschlagen und angestrebt.
    • CCI: Freitags 12.30 - 14.00 Uhr
  • Teilnahme der Gleichstellungsbeauftragten der Medizinischen Fakultät oder einer ihrer Stellvertreterinnen an allen Berufungskommissionen.
  • Prüfung und Klärung etwaiger Benachteiligungen von Studentinnen/Studenten und Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern der Fakultät.
  • Beratung von Ärztinnen/Wissenschaftlerinnen in Konfliktsituationen.

 

 

Aufgaben der Referentin:

  • Beratung von Ärztinnen/Wissenschaftlerinnen in Konfliktsituationen.
  • Leitung, Entwicklung und Organisation des EIRA Mentoring-Programms gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten.
  • Koordination der Termine der Stellvertreterinnen der Gleichstellungsbeauftragten in Berufungskommissionen.
  • Organisation von Netzwerk-Treffen der Stellvertreterinnen untereinander.
  • Kontakt zur zentralen Gleichstellungsbeauftragten.
  • Ausarbeitung des Unterpunkts „Gleichstellung“ in Forschungs-Verbundanträgen an denen sich die Medizinische Fakultät beteiligt (SFBs, Schwerpunktprogramme, GRKs, EU Projekte etc.).
  • Beratung und Unterstützung der SFB-Verbünde in der Medizin bei der Umsetzung der Gleichstellungsmaßnahmen.
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerks rund um das Thema Chancengleichheit (BUKOF Kommission Klinika, Forum Mentoring, Internationale Konferenz Mentoring in der Medizin, Beauftragte für Chancengleichheit des Klinikums etc.).
  • Erstellung eines jährlichen Fortschrittsberichtes gegenüber der Fakultät und der zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Universität.
  • Ansprechpartnerin für Ärztinnen, die sich auf einen Kinderbetreuungsplatz der Fakultät bewerben möchten.