Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Promotionen MOTI-VATE FAQ

FAQ

Welche Art Doktorarbeiten kommen für MOTI-VATE in Frage?

Experimentelle Doktorarbeiten oder Doktorarbeiten im Rahmen des Begleitprogramms einer klinischen Studie. Bei letzterer muss die Fragestellung und die Arbeitshypothese Teil des Studienprotokolls sein und daher vor Beginn der klinischen Studie festgestanden haben.

Wie finde ich eine/einen für MOTI-VATE geeignete BetreuerIn?

Eine Liste mit den zur Betreuung von MOTI-VATE-DoktorandInnen berechtigten Principal Investigators finden Sie hier.

Muss ich vor der Bewerbung eine Promotionsstelle haben?

Es ist möglich sich bereits vor der Bewerbung eine passende Stelle bei einem der MOTI-VATE-PIs zu suchen, in der Vergangenheit hat dies ein Teil der BewerberInnen auch getan. Es ist aber keine Bedingung für die Aufnahme in das MOTI-VATE-Promotionskolleg. Wichtig ist, dass der praktische Teil der Arbeit parallel mit dem MOTI-VATE-Programm stattfinden sollte. Ein Beginn vor Einstieg in das MOTI-VATE Programm ist möglich, es muss aber die ganze Laufzeit des Programms weiter für die Doktorarbeit verwendet werden.

Wer kann sich bewerben?

In Freiburg eingeschriebene Studierende der Human- oder Zahnmedizin mit bestandener M1-Prüfung ("Physikum"), die bereit sind ihr Studium für mindestens 9-12 Monate zu unterbrechen. In Ausnahmefällen ist eine Bewerbung auch vor der M1 möglich, wenn die Arbeit direkt im folgenden Semester (5. Fachsemester) begonnen werden soll. Die Aufnahme in das MOTI-VATE-Promotionskolleg erfolgt in diesem Fall unter der Voraussetzung, dass die M1-Prüfung mit mindestens 2,0 bestanden wird. Eine Bewerbung nach Abschluss des Human- oder Zahnmedizinstudiums ist nicht möglich.

Wann kann ich mich bewerben?

Die Bewerbung erfolgt im Frühjahr, die einjährige Förderperiode beginnt im Oktober desselben Jahres. Über die genauen Fristen wird rechtzeitig auf der Website informiert.

Wie lange und wann muss ich mein Studium unterbrechen?

Das Studium muss für mindestens 9 Monate unterbrochen werden, d.h. in der Regel ein Wintersemester und das folgende Sommersemester. Der vorgesehene Zeitpunkt ist das 7. und 8. Semester (Regelstudienzeit). Gegebenenfalls ist auch ein früherer oder späterer Beginn möglich.

Entstehen durch die Unterbrechung des Studiums Nachteile im weiteren Studienverlauf?

Alle MOTI-VATE-DoktorandInnen werden durch das MOTI-VATE Büro dem Studiendekanat gemeldet. Das Studium kann so in der Regel ohne Nachteile in der Kursbelegung wieder aufgenommen werden.

Wie sieht die finanzielle Unterstützung aus?

Die Track I MOTI-VATE-DoktorandInnen werden in ihren Laboren als studentische Hilfskräfte eingestellt. Im Wintersemester 18/19 wurden 85 Stunden/Monat vergütet. Pro Person werden zusätzlich bis zu 1.500€ Reisekosten übernommen. Diese können für Tagungen mit Abstract-Präsentation oder Aufenthalte in internationalen Laboren zum Erlernen von Methoden verwendet werden. Außerdem stehen pro Person 3.000€ für Sachmittel zur Verfügung. Track II DoktorandInnen werden durch ihr Stipendium finanziert und erhalten keine weiteren Mittel durch die Fakultät.