Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Akademische Angelegenheiten Promotionen Dr. med. / Dr. med. dent.

Promotionsverfahren Dr. med. / Dr. med. dent.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der formalen Abwicklung Ihrer Promotion helfen. Grundlage für das hier beschriebene Promotionsverfahrens ist die Promotionsordnung Dr. med./Dr. med. dent. vom 14. Juni 1984 in der Fassung der Fünften Änderungssatzung vom 30. November 2011. Bitte lesen Sie diese gründlich.

 

Schritt 1: Betreuer*in und Promotionsthema finden

Gemäß § 9 Abs. 1 der Promotionsordnung Dr. med./Dr. med. dent. können Hochschullehrer*innen, APL-Professor*innen, Juniorprofessor*innen, Hochschul- und Privatdozent*innen, die der Medizinischen Fakultät angehören und zusätzlich auch Nachwuchswissenschaftler*innen, denen das Promotions­recht vom Promotionsausschuss erteilt wurde, Doktorand*innen betreuen. Der/die im Antrag auf Annahme als Doktorand*in genannte Erstbetreuer*in (Doktorvater/-mutter) ist nach § 5 Abs. 4 für die offiziellen Schritte nach der Promotionsordnung verantwortlich.

Bei der Suche nach einer Doktormutter oder einem Doktorvater und einem geeigneten Promotionsthema können wir Ihnen – bei der Vielzahl an Kliniken und Instituten – leider nicht persönlich behilflich sein. Bitte nehmen Sie – je nach persönlichem Interesse – Kontakt zu den Sekretariaten der in Frage kommenden Kliniken/Institute auf.

Informationen und Tipps zur Suche nach einer/einem Betreuer*in und einem geeigneten Promotionsthema erhalten Sie bei unserem jährlich angebotenen Tag der Promotionen und finden Sie außerdem auf unserer Website zur Planung der Promotion.

Bitte beachten Sie zudem, dass die Medizinische Fakultät Freiburg ein strukturiertes Promotionsprogramm zum Dr. med./Dr. med. dent. im Rahmen des Promotionskollegs MOTI-VATE anbietet.

Schritt 2: Datenerfassung für Promotionsinteressierte in HISinOne

Gem. § 38 Abs. 5 Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg (LHG) sind alle Doktorand*innen beim Abschluss der Promotionsvereinbarung zentral zu erfassen. Seit der Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes durch den Deutschen Bundestag im Jahr 2016 sind alle staatlichen Hochschulen dazu verpflichtet, bestimmte Daten von ihren Promovierenden zu erheben. Aus diesem Grund erfolgt vor der eigentlichen Antragsstellung auf Annahme als Doktorand*in eine Datenerfassung für Promotionsinteressierte (DOC 501) in HISinOne. Diese Erfassung ist notwendig, um der Immatrikulationspflicht im Service Center Studium nachkommen zu können, zu der Sie nach der erfolgreichen Annahme durch die Fakultät verpflichtet sind.

Eine Anleitung zur Datenerfassung für Promotionsinteressierte in HISinOne finden Sie hier.

Schritt 3: Antrag auf Annahme als Doktorand*in

Ihr Antrag auf Annahme als Doktorand*in muss zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Promotionsbüro erfolgen, d.h. sobald Thema und Betreuer*innen feststehen.

Checkliste und Antragsformulare zur Anmeldung als Doktorand*in

Bitte füllen Sie die Formulare am Computer aus. Reichen Sie Ihre Unterlagen grundsätzlich vollständig - datiert, unterschrieben und im Original - ein! Zeugnisse über den Studienabschluss/die Studienabschlüsse müssen als beglaubigte Kopien mit den zugehörigen Leistungsübersichten vorgelegt werden. Unvollständige und/oder handschriftlich ausgefüllte Unterlagen werden nicht angenommen bzw. zurückgesandt!

Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Haben Sie Ihr Studium im Ausland absolviert, muss der ausländische Bildungsabschluss vor der Annahme als Doktorand*in auf Äquivalenz mit einem deutschen Hochschulabschluss geprüft werden. Da diese Prüfung einige Wochen dauern kann, sollten Sie die entsprechenden Dokumente vollständig und so früh wie möglich und als amtlich beglaubigte Kopien einreichen. Sofern eine deutsche Approbation vorliegt, fügen Sie diese bitte Ihrem Antrag zur Anmeldung der Promotion bei.

Schritt 4: Immatrikulation / Registrierung als Doktorand*in

Ansprechpartner für Immatrikulation und Registrierung ist das Service Center Studium.

Gem. § 38 Abs. 5 Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg (LHG) müssen sich alle Doktorand*innen – sofern ihre Annahme nach dem 30.03.2018 erfolgt ist (es gilt das Datum der Annahme als Doktorand*in an der Medizinischen Fakultät) – auf der Grundlage von § 60 Abs. 1. S. 1 b) LHG immatrikulieren: Merkblatt für Promovierende und Antrag auf Immatrikulation

Dies gilt auch für Doktorand*innen der Medizinischen Fakultät, wenn diese bereits als Studierende der Medizinischen Fakultät an der Universität Freiburg immatrikuliert sind; hier muss die bestehende Immatrikulation um einen weiteren Studiengang (Abschluss Promotion) ergänzt werden. Bitte verwenden Sie hierfür den "Antrag auf Studiengang-/Studienfachwechsel, bzw. Änderung der Studiengangkombination". Für die Ergänzung der bestehenden Immatrikulation um einen weiteren Studiengang fallen keine Zusatzkosten an.

Eine Ausnahme von der Immatrikulationspflicht für Doktorand*innen besteht gem. § 38 Abs. 5 LHG für

  • Doktorand*innen/Promovierende, die bereits vor dem 30. März 2018 an der Medizinischen Fakultät als Doktorand*in angenommen wurden, diese können sich immatrikulieren, sind dazu aber nicht verpflichtet;
  • Doktorand*innen, die hauptberuflich an der Universität Freiburg tätig sind (Arbeitsvertrag mit einem Umfang von mindestens der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit). Diese können sich von der Immatrikulationspflicht befreien lassen. Hierfür stellen Sie bitte einen Antrag auf Registrierung und fügen eine Kopie Ihres aktuellen Arbeitsvertrages bei.

 

Falls Sie nicht der Immatrikulationspflicht unterliegen (siehe oben) und sich gegen die Immatrikulation entschieden haben, müssen Sie sich registrieren. Die Registrierung ist kostenfrei. Sie erfolgt, wie die Immatrikulation, nach der Annahme als Doktorand*in. Durch Vorlage der Annahmebestätigung der Medizinischen Fakultät und des ausgefüllten Antrags auf Registrierung im Studierendensekretariat (deutsche Promovierende) oder beim International Admissions und Services (IAS) (internationale Promovierende) werden Sie als Doktorand*in registriert.

Sofern Sie nach dem 30. März 2018 an Ihrer Fakultät angenommen wurden und sich von der Immatrikulationspflicht befreien lassen wollen (siehe oben), fügen Sie dem Antrag auf Registrierung bitte eine Kopie Ihres aktuellen Arbeitsvertrages bei.

Schritt 5: Durchführung des Promotionsvorhabens / Erstellung der Dissertationsschrift

Bei der Durchführung des Promotionsvorhabens und bei der Erstellung der Dissertationsschrift sind die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis (siehe Ordnung der Albert-Ludwigs-Universität zur Sicherung der Redlichkeit in der Wissenschaft) zu beachten.

Erstellen Sie Ihre Dissertationsschrift gemäß den Abfassungsrichtlinien für Dissertationen zum Dr. med./Dr. med. dent.. Die Abfassungsrichtlinien enthalten neben den formalen Vorgaben der Medizinischen Fakultät auch Tipps zum Erstellen der Schrift. Mit Ausnahme von der Vereinfachung der Zitiervorgaben, wurden die bereits geltenden formalen Vorgaben für Dissertationen mit Veröffentlichung dieser Richtlinien nicht geändert, sondert lediglich in einem Dokument zusammengefasst. Bereits vor der Veröffentlichung der Abfassungsrichtlinien angemeldete Promotionen können auch nach bisher geltenden Zitiervorgaben eingereicht werden.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dissertationsschrift außerdem den Zitierleitfaden für Dissertationen zum Dr. med./Dr. med. dent der Medizinischen Fakultät. Dieser enthält neben gesetzlichen Vorgaben zum Zitieren und Hinweisen zur guten wissenschaftlichen Praxis des Zitierens unter anderem Tipps zur Plagiatsvermeidung.

Mustertitelblatt und 2. Seite für Dissertationen zum Dr. med. / Dr. med. dent.

Fortbildungsmöglichkeiten für Doktorand*innen finden Sie hier.

Ansprechpartner*innen für Konfliktfälle

Schritt 6: Abgabe der Dissertation / Antrag auf Zulassung zur Promotion

Übermitteln Sie zuerst eine PDF-Datei der Dissertationsschrift per E-Mail oder Cloud zur Prüfung der formalen Vorgaben an das Promotionsbüro (promotionen@uniklinik-freiburg.de). Erst nach Freigabe der PDF-Datei durch das Promotionsbüro dürfen die Dissertationsschriften gedruckt und der Antrag auf Zulassung zur Promotion gemäß Checkliste (gedruckte Exemplare plus Anlagen) eingereicht werden.

Insgesamt sind drei Druckexemplare (Prüfexemplare) sowie die PDF-Datei abzugeben. Das Promotionsbüro beauftragt die Gutachter*innen und übersendet ihnen die Prüfexemplare der Dissertation zur Begutachtung. Die Dissertation darf nicht von den Doktorand*innen selbst an die Gutachter*innen übergeben werden. Die PDF-Datei ist zur internen Verwendung bestimmt.

 

Bitte füllen Sie die Formulare am Computer aus. Reichen Sie Ihre Unterlagen grundsätzlich vollständig - datiert, unterschrieben und im Original - ein! Zeugnisse über den Studienabschluss/die Studienabschlüsse müssen als beglaubigte Kopien mit den zugehörigen Leistungsübersichten vorgelegt werden. Unvollständige und/oder handschriftlich ausgefüllte Unterlagen werden nicht angenommen bzw. zurückgesandt!

Schritt 7: Promotionskolloquium

Aktuelle Informationen zur Durchführung von Promotionskolloquien in Corona-Zeiten finden Sie hier.

Das Promotionskolloquium findet im universitären Rahmen in Freiburg statt und ist fakultätsöffentlich, d. h. es dürfen Mitglieder der Medizinischen Fakultät Freiburg gemäß LHG §22 anwesend sein.

Mit der Zulassung zur Promotion wird vom Promotionsbüro der frühestmögliche Termin für das Kolloquium genannt. Den tatsächlichen Termin für das Kolloquium vereinbart der/die Promovend*in selbst mit den beiden Gutachter*innen.

Der Kolloquiums-Aushang (PDF, WORD) muss über einen Zeitraum von 14 Tagen in der Klinik / dem Institut, an dem das Promotionsvorhaben durchgeführt wurde, erfolgen und zeitgleich als PDF-Datei per E-Mail an promotionen@uniklinik-freiburg.de geschickt werden.

Aktuelle Kolloquiumstermine

Nach dem Kolloquium bitte die Kolloquiums-Mitteilung ans Promotionsbüro senden:

  • Kolloquium Mitteilung Video (PDF, WORD)

Schritt 8: Ggf. Rigorosum

Aktuelle Informationen zur Durchführung von Rigorosa in Corona-Zeiten finden Sie hier.

Wenn die Zulassung zur Promotion (Schritt 5) innerhalb von drei Jahren nach Ablegen der Ärztlichen Prüfung (M3) bzw. der Zahnärztlichen Prüfung (ZP) erfolgt, wird anstelle einer mündlichen Prüfung (Rigorosum) das jeweilige Staatsexamen sowie das bestandene Kolloquium auf Antrag anerkannt (§ 13 Abs. 8 Promotionsordnung).

Diese Regelung gilt nur für die Ärztliche bzw. Zahnärztliche Prüfung. Ausländische Studienabschlüsse können nicht als mündliche Prüfung angerechnet werden.

Erfolgt die Zulassung zur Promotion nicht innerhalb der genannten Frist, so muss eine mündliche Prüfung (Rigorosum) abgelegt werden. Das Rigorosum erfolgt in drei Prüfungsfächern (Dissertationsfach, einem klinischen und einem theoretischen Fach).

Zeitpunkt und Anmeldung des Rigorosums

Das Rigorosum findet nach Begutachtung und Annahme der Dissertationsschrift durch die Gutachter*innen statt. Nachdem die Gutachten dem Promotionsbüro vorliegen, erfolgt die schriftliche Aufforderung zum Einreichen der Vorschläge für die Prüfungsfächer sowie mögliche Prüfer*innen. Nach Genehmigung dieser durch den Promotionsbeauftragten, erteilt das Promotionsbüro den schriftlichen Prüfungsauftrag. Die Prüfungstermine dürfen erst nachdem Sie zur Terminvereinbarung aufgefordert wurden mit den Prüfer*innen vereinbart werden.

Das Rigorosum ist zwei Wochen vor dem Prüfungstermin im Promotionsbüro anzumelden. Geben Sie bei der Anmeldung bitte folgende Informationen an: Name, Datum, Uhrzeit, Prüfer*in, Beisitzer*in, Prüfungsfach.

Das Rigorosum ist fakultätsöffentlich, d. h. es dürfen Mitglieder der Medizinischen Fakultät Freiburg gemäß LHG §22 anwesend sein.

Aktuelle Termine von Rigorosa

 

Prüfungsfächer Dr. med.

Klinische Fächer:
Allgemeinmedizin, Anästhesiologie, Arbeitsmedizin/Sozialmedizin, Augenheilkunde, Chirurgie, Dermatologie/Venerologie/Allergologie, Diagnostische Radiologie, Frauenheil- kunde/Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Innere Medizin, Kinderheilkunde, Klinische Chemie/Laboratoriumsdiagnostik, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Neurologie, Neurochirurgie, Nuklearmedizin, Orthopädie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Radioonkologie, Sportmedizin, Urologie, Virologie.
Theoretische Fächer:
Humangenetik, Hygiene und Mikrobiologie, Medizinische Informatik, Pathologie, Pharma- kologie/Toxikologie, Rechtsmedizin, Umweltmedizin.

Prüfungsfächer Dr. med. dent.

Klinische Fächer:
Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Innere Medizin, Kieferorthopädie, Zahnerhaltungskunde, Zahnersatzkunde, Zahn-, Mund- und Kiefer- heilkunde.
Theoretische Fächer:
Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie, Hygiene, Medizinische Mikrobiologie und Gesundheitsfürsorge, Pharmakologie, Werkstoffkunde.

Schritt 9: Veröffentlichung der Dissertation

Bitte warten Sie die schriftliche Druck-/Veröffentlichungsgenehmigung ab, um eventuelle Fehldrucke zu vermeiden.

Vor Veröffentlichung Ihrer Dissertationsschrift entscheiden Sie selbst, ob Sie eine elektronische Veröffentlichung über FreiDok plus vornehmen oder nur gedruckte Exemplare einreichen. Bei elektronischer Veröffentlichung über FreiDok müssen neben der elektronischen Version insgesamt 3 gedruckte Pflichtexemplare eingereicht werden. Möchten Sie nur gedruckte Exemplare veröffentlichen, müssen insgesamt 10 gedruckte Pflichtexemplare eingereicht werden.

  • Die Prüf- und Pflichtexemplare müssen identisch sein. Wurden die Prüfexemplare farbig eingereicht, so müssen die Pflichtexemplare ebenfalls farbig gedruckt werden.
  • Druckformat DIN A 4 oder DIN A 5, ein- oder beidseitig bedruckt.
  • Die Titelseite wird außen auf dem Kartoneinband und als erste Seite der Arbeit gedruckt. Abgesehen von den verbindlichen Formatvorgaben für die Titelseite (s. Muster Titelblatt) kann die Art des Kartoneinbands (Farbe, Papierqualität) selbst gewählt werden.
  • Die Veröffentlichung des Lebenslaufs ist freiwillig.

 

Weiterführende Links

 

Zum Download

 

Ansprechpartnerinnen im Promotionsbüro

Christina Zimmer

Tel. +49 761 270-84651

Alexandra Waliño Fernandez

Tel. +49 761 270-84651
 

Bitte beachten Sie, dass das Promotionsbüro der Medizinischen Fakultät weiterhin nur in Teilzeit besetzt ist.

Die Bearbeitung der eingegangenen Anträge und Anfragen nimmt daher häufig mehr Zeit in Anspruch. Telefonsprechstunden und persönliche Sprechzeiten können derzeit nicht angeboten werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Zur Abgabe von Promotionsunterlagen muss kein persönlicher Termin vereinbart werden. Unser Empfang nimmt die Unterlagen gerne entgegen und ist Montag bis Donnerstag von 7.00 bis 17.30 Uhr und Freitag von 7.00 bis 15.30 Uhr besetzt.

 

Postanschrift

Medizinische Fakultät der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Geschäftsstelle Dekanat
Breisacher Str. 153
79110 Freiburg

 

Leitung Gremien, Berufungen und Akademische Angelegenheiten
Bettina Abels

bettina.abels@uniklinik-freiburg.de