Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Pflegewissenschaft Forschung Curriculumsentwicklung: Flucht …

Curriculumsentwicklung für eine interprofessionelle Fortbildung: Umgang mit Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung und Symptomen von posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) in der Akutversorgung

Pedro Gabriel Miziara

Photo by Pedro Gabriel Miziara on Unsplash

Einführung

Flucht- und Migrationserfahrungen können mit traumatischen Erlebnissen einhergehen, die zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen können. Da diese Erkrankung oft nicht im Fokus einer akutstationären Behandlung steht, können Symptome der PTBS im Krankenhausalltag leicht übersehen werden. Dadurch kann es einerseits zu komplexen oder schwierigen Situationen, andererseits zur einer Unterbehandlung von Betroffenen kommen. Hier ist das interprofessionelle Team gefragt – zusammen können solche Situationen erkannt, vorgebeugt und besser gehandhabt werden. Hilfreich sind grundlegende Kenntnisse über die Erkrankung PTBS, interprofessionelle Zusammenarbeit und kultursensibles Handeln.

Projektbeschreibung

Im Zeitraum 01.09.2017-31.12.2019 wurde in einem Projekt eine interprofessionelle Fortbildung zum Umgang mit Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung und Symptomen von PTBS entwickelt und in Kooperation mit den Universitätskliniken Freiburg und Köln in  einer Pilotphase implementiert und evaluiert.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms „Operation Team – Interprofessionelle Fortbildungen in Gesundheitsberufen“ von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Eine wissenschaftliche Publikation der Ergebnisse des Projekts in ist Arbeit und wird in voraussichtlich 2020 erscheinen.

Die Fortbildung wird nun ab 2020 ein Mal pro Jahr über das Institut für Pflegewissenschat der Universität Freiburg angeboten. Informationen zur Fortbildung und Anmeldung erhalten Sie hier.

Projektteam

kugler-250.gif Prof. Dr. rer. biol. hum. Christiane Kugler
jobst-250.gif Stefan Jobst MSc 
wunsch.jpg Dr. Alexander Wünsch
platzhalter-250-1.jpg Matthias Windeisen, B.Sc.
MENG-6966_250_250.jpg

Michael Meng MSc

thiry-ludwig-mfk-4021bea-2.jpg

Ludwig Thiry, M.A.

strohbucker.jpg

 

Dr. rer. medic. Barbara Strohbücker 

Foto: MedizinFoto Köln

 

Links

 

Literatur

Atwoli, L., Stein, D. J., Koenen, K. C., & McLaughlin, K. A. (2015). Epidemiology of posttraumatic stress disorder: prevalence, correlates and consequences. Current opinion in psychiatry, 28(4), 307–311.

Bäärnhielm, S., & Mösko, M. (2015). Cross-Cultural Communication with Traumatised Immigrants. In Trauma and Migration (S. 39–55). Springer, Cham.

Becker-Nehring, K., Witschen, I., & Bengel, J. (2012). Schutz- und Risikofaktoren für Traumafolgestörungen: Ein systematischer Review. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 41(3), 148–165.

Bengel, J., & Hubert, S. (2009). Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion. Hogrefe Verlag.

Bhugra, D., Gupta, S., Schouler-Ocak, M., Graeff-Calliess, I., Deakin, N. A., Qureshi, A., … Carta, M. (2014). EPA Guidance mental health care of migrants. European Psychiatry, 29(2), 107–115.

Bibliographisches Institut GmbH. (2017). Flucht: Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft. Abgerufen 22. Dezember 2017

Bischoff, A., Bovier, P. A., Isah, R., Françoise, G., Ariel, E., & Louis, L. (2003). Language barriers between nurses and asylum seekers: their impact on symptom reporting and referral. Social Science & Medicine, 57(3), 503–512.

Böttche, M., Stammel, N., & Knaevelsrud, C. (2016). Psychotherapeutische Versorgung traumatisierter geflüchteter Menschen in Deutschland. Der Nervenarzt, 87(11), 1136–1143.

Bozorgmehr, K., Mohsenpour, A., Saure, D., Stock, C., Loerbroks, A., Joos, S., & Schneider, C. (2016). Systematische Übersicht und „Mapping“ empirischer Studien des Gesundheitszustands und der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland (1990–2014). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 59(5), 599–620.

Brücker, H., Rother, N., & Schupp, J. (Hrsg.). (2016). IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse - Forschungsbericht 29.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg.). (2017). Das Bundesamt in Zahlen 2016 - Asyl, Migration und Integration. Nürnberg.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (2017). Definition Flüchtling. Abgerufen 22. Dezember 2017

Close, C., Kouvonen, A., Bosqui, T., Patel, K., O’Reilly, D., & Donnelly, M. (2016). The mental health and wellbeing of first generation migrants: a systematic-narrative review of reviews. Globalization and Health, 12(1), 47.

Erim, Y., & Morawa, E. (2016). Psychotherapie mit Migranten und traumatisierten Geflüchteten. PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie, 66(9/10), 397–409.

Fazel, M., Wheeler, J., & Danesh, J. (2005). Prevalence of serious mental disorder in 7000 refugees resettled in western countries: a systematic review. The Lancet, 365(9467), 1309–1314.

Flatten, G., Gast, U., Hofmann, A., Knaevelsrud, C., Lampe, A., Liebermann, P., … Wöllern, W. (2011). S3–LEITLINIE Posttraumatische Belastungsstörung ICD-10: F43. 1. Trauma und Gewalt, 5(3), 202–210.

Hax-Schoppenhorst, T. (2016). Teilhabe durch interkulturelle Öffnung. PADUA, 11(2), 107–112.

Hax-Schoppenhorst, T., & Jünger, S. (2010). Seelische Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund: Wegweiser für Pflegende. Stuttgart: Kohlhammer W., GmbH.

Jacobi, F., Höfler, M., Strehle, J., Mack, S., Gerschler, A., Scholl, L., … Wittchen, H.-U. (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Der Nervenarzt, 85(1), 77–87.

Joksimovic, L., Karger, A., Kunzke, D., & Schröder, M. (2017). Flüchtlinge als Patienten. In C. Ghaderi & T. Eppenstein (Hrsg.), Flüchtlinge (S. 291–304). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Kirmayer, L. J., Narasiah, L., Munoz, M., Rashid, M., Ryder, A. G., Guzder, J., … Pottie, K. (2011). Common mental health problems in immigrants and refugees: general approach in primary care. CMAJ : Canadian Medical Association Journal, 183(12), E959–E967.

Knipscheer, J. W., Sleijpen, M., Mooren, T., ter Heide, F. J. J., & van der Aa, N. (2015). Trauma exposure and refugee status as predictors of mental health outcomes in treatment-seeking refugees. BJPsych Bulletin, 39(4), 178–182.

Kröger, C., Frantz, I., Friel, P., & Heinrichs, N. (2016). Posttraumatische und depressive Symptomatik bei Asylsuchenden. PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie, 66(09/10), 377–384.

Krollner, B., & Krollner, D. M. (2018). ICD-10-GM-2018 F43.0 Akute Belastungsreaktion - ICD10. Abgerufen 14. Februar 2018

Kunzke, D., & Güls, F. (2003). Diagnostik einfacher und komplexer posttraumatischer Störungen im Erwachsenenalter. Psychotherapeut, 48(1), 50–70.

Lamkaddem, M., Stronks, K., Devillé, W. D., Olff, M., Gerritsen, A. A., & Essink-Bot, M.-L. (2014). Course of post-traumatic stress disorder and health care utilisation among resettled refugees in the Netherlands. BMC Psychiatry, 14, 90.

Lolk, M., Byberg, S., Carlsson, J., & Norredam, M. (2016). Somatic comorbidity among migrants with posttraumatic stress disorder and depression – a prospective cohort study. BMC Psychiatry, 16.

Morina, N., Kuenburg, A., Schnyder, U., Bryant, R. A., Nickerson, A., & Schick, M. (2017). The Association of Post-traumatic and Postmigration Stress with Pain and Other Somatic Symptoms: An Explorative Analysis in Traumatized Refugees and Asylum Seekers. Pain Medicine (Malden, Mass.). https://doi.org/10.1093/pm/pnx005

Nosè, M., Ballette, F., Bighelli, I., Turrini, G., Purgato, M., Tol, W., … Barbui, C. (2017). Psychosocial interventions for post-traumatic stress disorder in refugees and asylum seekers resettled in high-income countries: Systematic review and meta-analysis. PLOS ONE, 12(2), e0171030.

Özkan, I., & Belz, M. (2017). Psychotherapeutische Arbeit mit Migranten und Geflüchteten. Vandenhoeck & Ruprecht.

Pausch, M. J., & Matten, S. J. (2018a). Symptome der PTBS. In M. J. Pausch & S. J. Matten (Hrsg.), Trauma und Traumafolgestörung: In Medien, Management und Öffentlichkeit (S. 27–52). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Pausch, M. J., & Matten, S. J. (2018b). Trauma und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) – Definition, Einteilung, Epidemiologie und Geschichte. In M. J. Pausch & S. J. Matten (Hrsg.), Trauma und Traumafolgestörung: In Medien, Management und Öffentlichkeit (S. 3–12). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Razum, O., & Spallek, J. (2009, April 1). Definition von Migration und von der Zielgruppe „Migranten“ | bpb. Abgerufen 22. Dezember 2017,

Reed, R. V., Fazel, M., & Goldring, L. (2013). Posttraumatische Belastungsstörung. PRAXIS, 102(1), 45–48.

Richartz-Salzburger, E. (2017). Begutachtung nach Flucht und Migration – Posttraumatische Belastungsstörung bei Asylbewerbern – aus medizinischer Sicht. Der Medizinische Sachverständige, 3(113), 109–113.

Sauter, D. (2011). Migrationserfahrung. In Dorothea Sauter, C. Abderhalden, I. Needham, & S. Wolff (Hrsg.), Lehrbuch Psychiatrische Pflege (3. Aufl., S. 814–826). Bern: Verlag Hans Huber.

Tagay, S., Zararsiz, R., Erim, Y., Düllmann, S., Schlegl, S., Brähler, E., & Senf, W. (2008). Traumatische Ereignisse und Posttraumatische Belastungsstörung bei türkischsprachigen Patienten in der Primärversorgung. PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie, 58(03/04), 155–161.

UNHCR Deutschland. (2018). Statistiken. Abgerufen 30. Januar 2018